Hahnenfalzhüttenrennen 2009 – spannender Wettbewerb und Gaudi zugleich

Traditionell am 6. Januar als Drei-Königs-Rennen geplant, aber wegen Schneemangels meist nicht termingerecht durchführbar ist das Hahnenfalzhüttenrennen in jedem Jahr einer der Höhepunkte des nordischen Bereichs der Skizunftarbeit.
Viel Schnee im Gebiet zwischen Skiheim und Talwiese veranlassten Organisator Stefan Kübler und Vorstand Wilfried Weiß, diese Meisterschaft am ersten Märzsonntag nachzuholen.
Durch fleißiges Training gut vorbereitet gingen insgesamt 33 Teilnehmer an den Start.

Zuvor aber hatten sie den Aufstieg zur Hahnenfalzhütte zu meistern, wo so Mancher bereits ins Schwitzen kam.
Während das Material sowie die jüngsten Teilnehmer von der Pistenraupe zur Hahnenfalzhütte gebracht wurden, kämpften sich die Anderen per pedes durch den Schnee. Kinder und Jugendliche starteten ab der Hahnenfalzhütte, Startpunkt für die Erwachsenen war Grenze Langmartskopf. Die Talfahrt mit gemeinsamen Ziel Skiheim erschien für Zuschauer als Leichtigkeit, entpuppte sich aber für die Teilnehmer als recht anstrengender Wettbewerb. Nasser Schnee veranlasste jeden zum kräftigen Schieben. Die Bedingungen (die Skipräparation ausgenommen) waren für alle gleich, sodass ein fairer und spannender Wettkampf stattfand.
Auch bei diesem Rennen erkämpften sich die Favoriten den Titel und Pokal zu Recht. Deutlichen Vorsprung hatte Sabine Hädinger vor ihren 4 Konkurrentinnen und holte den Pokal der Frauen. Bei den Männern setzte sich Stefan Kübler gegen 11 weitere Teilnehmer klar durch und gewann somit ebenfalls Titel und Pokal. Im Kinder- und Jugendbereich hatten bei insgesamt 15 Teilnehmern Lena Knirsch und Felix Daub die Nase vorn und nahmen die Jugendpokale mit nach Hause.
Dabei sein und Spaß haben stand trotz Wettbewerb im Vordergrund der Veranstaltung.
Den Gaudipreis verdiente sich Michael Heckenroth, denn er hatte mit eigentümlicher Ausrüstung und eigener Streckenwahl den Spaßfaktor an der Sache deutlich erhöht.
Auch die Weiß-Brüder (Foto) nahmen den Wettbewerb nicht allzu ernst und sorgten für gute Stimmung bei Zuschauern und Mitmachern.
Ein dickes Lob verdient haben sich Organisatoren, Jury und Teilnehmer für die gelungene Veranstaltung.
Die Ergebnisse im Einzelnen:
Start ab Hahnenfalzhütte:
Schülerinnen 9: 1. Marlene Hettinger (19:19), 2. Clara Hettinger (25:12)
Schülerinnen 11: 1. Jule Hädinger (14:32)
Schülerinnen 12: 1. Meike Kübler (15:24), 2. Hannah Daub (18:32)
Schüler 12: 1. Bernhard Schneider (15:36)
Schülerinnen 13: 1. Lena Knirsch (13:30) Jugendmeisterin, 2. Lisa Knirsch (13:57)
Schüler 13: 1. Lukas König (12:57)
Schülerinnen 14: 1. Anna König (16:22)
Schüler 14: 1. Lennart Knirsch (10:23), 2. Falk Kübler (11:21), 3. Max Hertel (14:39)
Jugend 16: 1. Felix Daub (10:08) Jugendmeister, 2. Marc Kübler (11:08)
Start ab Langmartskopf:
Frauen: 1. Sabine Hädinger ( 12:54) Pokalgewinnerin, 2. Anne-K. Hertel (15:27), 3. Birgit König (18:19), 4. Susanne Hettinger (20:52), 5. Andrea Wüst (22:08)
Männer: 1. Stefan Kübler (11:53) Pokalgewinner, 2, Max Daub (12:22), 3. Karlheinz Rumpel (12:45), 4. Heiko Knirsch (13:25), 5. Uli Hädinger (13:44), 6. Robert Hertel (14:09), 7. Rainer König (14:13), 8. Andreas und Sebastian Weiß (16:51), 10. Martin Knirsch (19:32) 11. Erwin Wildemann (23:55), 12. Hubert Hettinger (25:13)
Herzlichen Glückwunsch!

2018-12-19T12:05:59+00:00